Was ist TENS und warum funktioniert es?

TENS ist die Abkürzung für: 

  • Transkutane (=durch die Haut)
  • Elektrische
  • Nerven
  • Stimulation

Es handelt sich um eine Behandlungstherapie, welche mittels Reizstrom und ohne Medikamenteneinnahme, Schmerzen lindern kann. 

TENS Elektroden bei Rückenschmerzen

Wie funktioniert TENS?

Die Funktionsweise der TENS Behandlung basiert auf der Kontrollschrankentheorie (- Gate-Control-Theorie - entwickelt von den Schmerzforschern Prof. Ronald Melzack und Prof. Patrick Wall). Demnach werden innere und äußere Schmerzreize von Schmerzrezeptoren aufgenommen und über das Rückenmark an das Gehirn weitergeleitet. 

Ziel ist es mittels elektrischer Impulse, die sog. afferenten Nervenbahnen (=zur Schmerzleitung dienende Nervenbahnen) so zu beeinflussen, dass die Schmerzweiterleitung abgeschwächt oder bestenfalls unterbunden wird. Zusätzlich werden körpereigene Endorphine ausgeschüttet, welche die Rezeptoren dahingehend "besetzten", dass schmerzimpulse-weiterleitende Botenstoffe diese nicht mehr nutzen können. 

Die TENS Therapie wird in einigen Fällen bereits von den Krankenkassen als Therapieform anerkannt. Bestenfalls kann eine Anschaffung oder Miete der Geräte übernommen werden.


Wir empfehlen das Gerät STIM-PRO X9a 


Wie lange darf TENS angewendet werden?

Die Anwendungsdauer ist zunächst einmal nicht zeitlich beschränkt. Akute Schmerzen werden in der Regel unter Verwendung eines Frequenzbereichs ab ca. 80 Herz gelindert. Der Effekt hält meist nur wenige Minuten. Nach fachkundiger Anleitung und unter Berücksichtigung der Akupunkturpunkten, kann die Wirkung auch mehrere Stunden vorhalten. 

Die Häufigkeit und jeweilige Dauer der TENS Behandlung ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Bei chronischen Schmerzen kann sich eine Behandlung über mehrer Jahre hinziehen. 

Überstimulationssyndrom bei Elektrotherapie

Bei einer regelmäßigen Anwendung ist es wichtig die Elektrodenanlagepunkte und Geräteparameter zu variieren. Damit wird dem sog. Überstimulationssyndrom entgegengewirkt. Bei diesem Syndrom kann es zu einem Nachlassen der schmerzlindernen Wirkung kommen, bzw. kann u.U. eine Verstärkung des Schmerzes auftreten! 

Was spüre ich bei einer TENS Anwendung?

Abhängig von den verwendeten Frequenzbereichen, sind unterschiedliche Auswirkungen zu fühlen: 

LOW TENS ca. 2 bis 5 HZ (niedrigere Frequenz) - Die Muskeln ziehen sich spürbar zusammen (kontraktieren). Diese Anwendung basiert auf den Erkenntnissen der Elektroakupunktur. Es kann eine Schmerzlinderung von mehreren Tagen eintreten! 

HI TENS ca. 80 bis 100 HZ (hohe Frequenz) - Ein leichtes und angenehmens Kribbeln kann empfunden werden. 

TENS Geräte

Nebenwirkungen des TENS

Nebenwirkungen treten selten auf und bestehen zumeist aus Hautreizungen oder Hautirritationen. Bei entsprechender Pflege sollten ein rasches Abklingen möglich sein.

Achten Sie beim Kauf eines Therapiegerätes auf renommierte Hersteller: Die Elektrodenpads liegen auf der Haut auf und sollten aus medizinischem Material gefertigt sein. Eventuell können bei möglicherweise verwendeten Kontaktgelen allergische Reaktionen auftreten. Bitte auch in diesem Fall stets die Inhaltsangaben beachten. 

Wann kann eine TENS Anwendung sinnvoll sein?

Die Elektrodenpads können fast am gesamten Körper angebracht werden. Die Behandungsmöglichkeiten sind daher sehr vielfältig: 

  • TENS bei Gürtelrose (Herpes Zoster) 
  • TENS bei Hüftschmerzen
  • TENS bei Ischias und Hexenschuss
  • TENS im Lendenwirbelsäulenbereich
  • TENS bei Kopfschmerz durch HWS
  • TENS bei Menstruationsschmerz
  • TENS bei Armschmerzen
  • TENS bei Phantomschmerzen
  • TENS bei HWS Rückenschmerzen
  • TENS bei BWS Rückenschmerzen
  • TENS bei Schleudertrauma
  • TENS bei Schmerzen in der Schulter
  • TENS bei Spannungskopfschmerzen
  • TENS bei Schmerzen im Sprunggelenk
  • TENS bei Tennisarm (Golferellenbogen

Wann darf TENS nicht angewendet werden?

Grundsätzlich empfehlen wir dringend, dass Sie vor jeder TENS oder EMS Anwendung Rücksprache mit Ihrem Arzt halten! Hier finden Sie eine Auflistung in welchen Fällen TENS jedenfalls nicht zur Anwendung kommen sollte (diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit!):

  • Herzschrittmacher
  • Metallimplantaten
  • Epilepsie und Multipler Sklerose
  • Krebs
  • Schwangerschaft
  • Herzrythmusstörungen
  • Parkinson 
  • psychogenen Syndromen
  • und mehr...

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte abstimmen: 

[Gesamt:10    Durchschnitt: 4.1/5]

*Link zu AMAZON